Punkte in Flensburg – Für jedes Delikt gibt es Punkte?

beach-1329047_640Nein für jedes Delikt, welches nach der StVO begangen wird, gibt es nicht immer gleich Punkte in Flensburg. Wobei angemerkt werden muss, dass sich der Bußgeldkatalog, in dem auch die jeweiligen Punkte aufgeführt sind, in den letzten Jahren immer wieder verändert hat. So wurden die Schwere der Verstöße deutlich nach unten korrigiert, so dass es mittlerweile auch schon für kleinere Delikte einen Punkt geben kann. Darüber hinaus wurde das Punktesystem verändert, welches ebenfalls nach unten korrigiert wurde.

Somit darf ein Fahrer sich nur noch wenige Fehlverhalten erlauben, bevor ihm oder ihr der Führerschein entzogen wird. Die meisten Punkte in Deutschland werden für das zu schnelle Fahren verteilt. Hierbei reicht meist schon eine kleine Unachtsamkeit aus und die Punkte sind sicher. Ein ebenfalls sehr häufig auftretendes Vergehen ist das Drängeln oder zu dicht Auffahren auf Autobahnen. Allerdings gibt es für solche Delikte nach neuem Bußgeldkatalog weitaus höhere Strafen als noch vor ein paar Jahren. Nur ein Punkt wird hier in den seltensten Fällen vergeben. Meist liegt die Zahl bei 3 Punkten.

Punkte in Flensburg – Was bedeutet das für den Fahrer?

Punkte in Flensburg können für einen Fahrer als Warnung aufgefasst werden. Im Endeffekt stellen die Punkte auch nichts anderes dar. Bei zu vielen Vergehen droht ein Entzug der Fahrerlaubnis, ebenso bei einem sehr schwerwiegenden Vergehen. Sollte ein Vergehen, nach Bußgeldkatalog, mit einem Strafmaß von 3 oder mehr Punkten ausgelegt sein, so wird der Führerschein bereits zu diesem Zeitpunkt über einen festgelegten Zeitraum entzogen. Hier gilt also nicht das allgemeine Punktesystem, sondern ein Sonderfall. Wobei die Punkte dennoch zusätzlich auf das Konto des Fahrers drauf gerechnet werden.

Die Punkte verfallen demnach nicht mit “Absitzen” der Strafe, sondern diese ist nur ein Zusatz zum Strafmaß. Punkte kann man als Fahrer bekommen, sie natürlich auch wieder abbauen. Leistet sich ein Fahrer über einen festgelegten Zeitraum, auch dieser ist im Bußgeldkatalog festgehalten, keine Vergehen so werden die Punkte nach und nach wieder gestrichen. Es ist also nicht immer gleich ein Desaster, wenn ein Fahrer einen Punkt bekommt. Kritisch wird die Situation erst dann, wenn sich die Punkte häufen. Bei mehrfachem gleichem Vergehen kann ebenfalls eine Sonderregelung getroffen werden und der Führerschein kann kurzfristig eingezogen werden.

Punkte in Flensburg – Was bedeutet das für Versicherungen?

Sollte ein Fahrer viele Punkte in Flensburg haben, so kann dies ein erhöhtes Risiko für die Versicherung darstellen. Somit würde sich auch der monatliche Preis für eine Versicherung erhöhen. Hierbei unterscheiden die Versicherungen jedoch nach Punkteanzahl, Zeitraum und allgemeine Erfahrung des Fahrers in Jahren gemessen.

sailboat-287768_640Punkte in Flensburg – Zusammenfassung

Punkte in Flensburg kann es nach neuen Bußgeldkatalog schnell einmal geben. Doch sind diese nicht gleich ein Problem. Nur bei einer größeren Anhäufung von Vergehen kann dies zu ernsthaften Konsequenzen führen. Gleiches gilt bei zu großen Vergehen. Für Versicherungen haben diese Punkte zwar auch eine Relevanz, werden aber in der Regel sehr vorsichtig betrachtet. Es muss also nicht gleich bedeuten das man Unmengen an Geld mehr bezahlen muss, wenn man Punkte in Flensburg hat.

Was passiert mit der Kfz – Versicherung wenn Sie das Auto verkaufen

writing-1149962_640 Ein Auto kostet Geld. Je nach Typ, Ausstattung und Zustand sogar sehr viel Geld. Da sind die Kosten für die Versicherung nur ein Tropfen aufeinem heißen Stein. Auf der anderen Seite kann es für Menschen auch sehr befreiend sein, wenn sie kein Auto haben. Das kommt in der Regeln dann vor, wenn sie kein Geld mehr haben oder aber in kürzester Zeit sehr viel Geld aufbringen müssen, um eine hohe Summe zahlen zu können. Mit anderen Worten: Ein Verkauf vom eigenen Kfz kann sehr lukrativ sein und Geld in die klamme Kasse spülen. Auf der anderen Seite ergeben sich dadurch neue Umstände, die Rechnung getragen werden müssen.

Denn was muss eigentlich mit der Auto Versicherung gemacht werden, wenn das eigene Auto verkauft wird und was heißt das für den Versicherungsnehmer?

Der Versicherungsnehmer muss dann keine Beiträge mehr entrichten. Sobald seine Kfz – Versicherung geendet ist, hat er sich von der Beitragslast befreit und kann das Geld dann für andere Dinge ausgeben. Es sei denn, er muss noch Beiträge zurückzahlen. Das Geld sollte er dann schnell an seine Versicherung überweisen, denn die lässt sich bekanntlich nicht lange bitten, unabhängig davon, ob der ehemalige Versicherte eine lange Zeit Kunde bei der Versicherung war oder nur für die Mindestvertragslaufzeit.

Dann gibt es beim Autoverkauf noch zwei Fälle, die man gesondert betrachten muss. Es wird unterschieden zwischen einem Verkauf an eine Privatperson und einem Autoverkauf an ein Autohaus. Wenn Sie das Auto an ein Autohaus verkaufen, dann haben Sie nur geringen Aufwand. Alles, was Sie machen müssen, ist den Vertrag über den Verkauf von Ihrem Wagen an Ihre Versicherung zu schicken. Dann haben Sie den Grundstein dafür gelegt, dass der Vertrag aufgelöst werden kann. Wenn Sie das Auto aber an eine Privatperson verkaufen, dann müssen Sie ein bisschen mehr Aufwand betreiben:

Ein wichtiger Hinweis an dieser Stelle: Der folgende Text ist keine Schritt – für Schritt Anleitung und wer Fragen hinsichtlich des Vorgangs hat, der sollte sich an einen Experten wenden. Zunächst einmal brauchen Käufer und Verkäufer einen Kaufvertrag. Dadrin wird idealerweise auch die Uhrzeit des Verkaufs festgehalten. Darüber hinaus sollte sich der Verkäufer vom Käufer zusichern lassen, dass das Auto innerhalb von zwei Tagen umgemeldet wird. Zusätzlich dazu sollte sich der Verkäufer schriftlich geben lassen, dass der Käufer über eine Haftpflichtversicherung verfügt.

Ein Verkäufer kann sogar in Regress genommen werden

credit-card-851506_640Dieser Text hat gezeigt, dass es ganz schön kompliziert zu gehen kann, wenn eine Person ihr Auto verkauft. Insbesondere wird es kompliziert, wenn es sich dabei nicht um ein Autohaus handelt, das den Wagen ankauft, sondern eine Privatperson das Auto kaufen will.

Wer hier noch weitere Fragen hat, der sollte sich an einen Experten wenden. Denn wer hier nachlässig vorgeht, der kann ganz schnell in Regress genommen werden. Das heißt also, dass Schäden, die entstanden sind und nicht durch eigenes Handeln entstanden sind vom Ex – Besitzer des Wagens getragen werden müssen. Das tut dann doppelt weh.

Braucht man im Ausland eine Kfz – Versicherung?

rotes-auto Wenn man eine Personengruppe in Deutschland beneiden kann, dann sind das Schulkinder. Denn sie haben bald wahrscheinlich nicht nur digitale Klassenzimmer, sie haben außerdem sehr oft Ferien. Da Deutschland in mehrere Bundesländer unterteilt ist, gibt es auch nicht das eine Wochenende, an dem die Familien auf zu neuen Ufern brechen, sondern es verteilt sich. Das ist an sich ganz gut, denn so bleibt die Schadstoff Belastung in Grenzen und die Kilometer langen Staus werden nicht länger, als sie sowieso schon sind.

Ein temporärer Ortswechsel kann oft nicht schaden

Während viele Menschen Balkonien als ihren Urlaubsort aussuchen, gibt es jede Menge Personen, die mit ihrer Familie in ein anderes Land fahren. Klar, Deutschland ist schön und den meisten Menschen fehlt hier gar nichts. Allerdings kann ein temporärer Ortswechsel manchmal auch ganz gut sein. Zum Beispiel um den Kopf freizubekommen oder einfach mal abzuschalten und nicht ständig den Kollegen über den Weg laufen zu müssen, weil es in dem kleinen Ort nämlich nur zwei Versicherungsbetriebe gibt und bei einer Einwohnerzahl von 4000 Personen, sich Menschen eben schnell über den Weg laufen.

Im Ausland gelten für Autofahrer oft andere Regeln oder Vergehen gegen diese Regeln werden höher bestraft als hierzulande. Ein gutes Beispiel sind die Niederlande. Wer dort über eine rote Ampel fährt, der darf ein Bußgeld bezahlen, dass über 150 € liegt. Das ist aber noch nicht alles. Wer dort nur einen Kilometer zu schnell fährt, der darf ca. zehn Euro bezahlen. Des Weiteren fragen sich einige Menschen auch, ob Sie Ihr Kfz für die Fahrt in das Ausland versichern müssen.

Die Kfz – Versicherung wird in den meisten EU Staaten akzeptiert

busNun, wie so oft kann auch hier keine pauschale Antwort gegeben werden. Es ist zunächst so, dass eine Kfz – Versicherung aus Deutschland auch in anderen EU – Mitgliedsländern anerkannt wird, übrigens auch noch im Vereinigten Königreich, wobei sich diese Situation ändern kann. Abhängig davon, was die Verhandlungen über den Brexit bringen werden.

Wer also einen Europa Trip mit seinem Auto machen möchte, der kann das in der Regel tun, ohne sich eine Kfz – Versicherung zuzulegen. Aber, was passiert eigentlich, wenn es zu einem Unfall kommt. Sicher, ein Unfall ist immer ein Sonderfall und niemand geht davon aus, dass es ihn im Urlaub trifft. Aber was passiert, wenn das Pech doch zu schlägt? Diese Frage sollten Sie Ihrer Versicherung stellen. Nicht alle Versicherungen kommen dann für den Schaden auf. Das heißt, dass es ganz schnell teuer werden kann, wenn Sie einen Unfall im Ausland haben.

In einigen Orten haben Touristen die Chance sich ein Fahrzeug zu leihen. Dieses Angebot wird auch häufig und gerne angenommen. Allerdings sollte auch in dieser Situation vorab geklärt werden, was von der Versicherung übernommen wird und was nicht und generell gilt, dass Personen im Urlaub noch achtsamer sein sollten, wenn Sie ein Fahrzeug fahren. Denn häufig passieren schlimme Unfälle dann, wenn eine Person entspannt ist, wie es im Urlaub auch sein sollte, allerdings fehlt dann häufig auch die Konzentration und es kommt zu einem Unfall, der im schlimmsten Fall einem oder mehreren Menschen das Leben kosten kann.